Sehen Sie hier
die Rennberichte
unserer Fahrer
014677
News
Herzlichen Glückwunsch an alle Fahrer - die Mountainbike-Saison 2017 wurde in Lugano beendet
dummy100Clubfuchsmovesafischerelektrowurglerdentaltechnikobristseetal-caravan chC 5CUsers5CSTEFAN15CAppData5CLocal5CTemp5Cmsohtmlclip15C015Cclip image016vittoria

Haiming

Proffix Swiss Bike Cup Haiming HC von Tobias
Am Sonntag stand der Swiss Cup in Haiming Österreich an. Es war ein HC Rennen. Das ist die höchstklassiere Stufe unter dem Weltcup. Somit wusste ich, dass es ein sehr hartes internationales Rennen wird. Ich kannte die Strecke noch, da ich dieses Rennen schon zweimal gefahren bin. Sie liegt mir sehr. Sie ist sehr technisch mit vielen Wurzeln. Mit dem Fullsuspension-Bike ist es dann natürlich noch von Vorteil.
Ich fühlte mich die ganze Woche nicht so fit und am Samstag bei der Streckenbesichtigung war es auch nicht besser. Im Hotel hatte ich dann auch keine erholsame Nacht. Dennoch versuchte ich all diese Sachen wegzustecken. Beim Einfahren hatte ich aber ein sehr gutes Gefühl. Meine Beine drehten recht gut und ich fühlte mich auch nicht so müde.
Der Start war wie jedes Mal recht hektisch. Ich kam nicht so gut nach vorne. So gab es bereits beim ersten Engpass zu einem riesen Gedrängel. Die erste Runde konnte ich recht gut durchziehen. Nach und nach spürte ich aber wie das Treten recht schwer wurde. Ich konnte meine Leistung nicht gut abrufen. Dennoch behielt ich die Geduld. In der dritten von sechs Runden konnte ich nach und nach wieder meinen Turbo zünden. Es fühlte sich so kurzzeitig sehr gut an. Am Ende kam ich sehr erschöpft mit dem 45. Rang ins Ziel. Ich wurde 22. Schweizer. Meine Beine waren durch. Ich kann mit dem Resultat unter all diesen Voraussetzungen recht zufrieden sein. Ich freue mich bereits jetzt schon auf das nächste Rennen in Solothurn. Ich bin wild drauf meine volle Leistung zu erbringen.
Rennbericht  Ötztaler Mountainbike Festival von Cédric

Ich startete am Wochenende mein erstes kleines internationales Mountainbike Rennen. Eigentlich kam es ziemlich spontan, dass ich an das Rennen ging und jetzt bin ich froh das ich das Rennen mitfuhr, den es war wirklich eine riesengrosse Erfahrung gegen Russland und weitere Nationen zu starten. Mein Start war auf den Sonntag, 4. Mai angesetzt.

Am Start kam ich nicht wirklich gut weg, doch ich konnte danach einige Fahrer aufholen, denn es war richtig eng mit c.a 50 Fahrern zu starten. Ich kam je länger das Rennen ging, umso besser fand ich mein Tritt. Die Strecke war richtig technisch, nichts für schwache Nerven. Am Schluss reichte es für den 34 Schlussrang. Ja, mit meiner Leistung bin ich zufrieden, aber trotzdem weiss ich, dass ich einige Plätze weiter nach vorne fahren könnten. Mein Problem ist noch mein Kopf, der immer dagegen spricht.

Doch ich freue mich, denn dieses Wochenende ist schon das nächste Rennen. Wie sagt man so schön: Nächstes Rennen, Neues Glück.

Euer Cedric

Rennbericht Ötztaler Mountainbike Festival von Tobias

Am Wochenende fand in Haiming ein Selektionsrennen für die Europameisterschaft( St. Wendel, D.) statt. Für die Selektion zählt das Rennen in Buchs, Haiming und Solothurn( am Samstag).

Da mein Rennen am Sonntag um 9 Uhr stattfand, reiste ich schon am Samstag an. Die 3h Fahrzeit gingen aber zum Glück schnell vorbei. Um 16 Uhr ging ich mit dem U19 Nationaltrainer und einigen Konkurrenten die Strecke besichtigen. Es half mir enorm, da er viele hilfreiche Tipps gab. Die Stecke war sehr anspruchsvoll. Es war eine harte Strecke, da es immer rauf und runter ging. Zeit zum Erholen und Verpflegen gab es nur zwei Mal in der ganzen Runde, sonst musste man sich immer zu 100 Prozent konzentrieren. Nach der Besichtigung  ging es auch schon ins Hotel und zum Abendessen.

Am Sonntag stand ich um 5.30 Uhr auf und ging mit meinen Trainingskollegen einen 15 minütigen Spaziergang machen. Danach gab es Spaghetti zum Frühstück. Wir waren um 7 Uhr auf dem Renngelände. Nun hiess es alles bereit machen und warten. Um 8.15 Uhr ging ich mich einfahren, ich fühlte mich recht gut. Der Start viel und die knapp 50 Fahrer donnerten los. Es waren Fahrer aus verschiedensten Ländern dabei, wie zum Beispiel;  Italien oder aus Russland. Beim Start war es wichtig, dass man so weit wie möglich nach vorne kam, da man in der ersten Abfahrt nicht überholen konnte. Als 17 hatte ich einen guten Startplatz, aber ich hatte am Start mühe richtig wegzukommen. So zog sich das Feld auseinander und ich war um Position 18. Wir mussten 5 grosse Runden absolvieren von je 4.760 Kilometern und  178 Höhenmetern. Es verlangte alles ab. Ich machte leider während dem ganzen Rennen einige Fehler, wo aber nicht extrem entscheidend waren. Gegen Ende des Rennens hatte ich noch Energie und versuchte eine Tempoverschärfung. Es gelang mir auch, denn ich konnte einige Plätze noch gut machen und fuhr am Schluss, ziemlich am Ende, als 13. Ins Ziel. 9 Platzierter der Schweiz.

Sportliche Grüsse                          
Tobias Neuhaus