Sehen Sie hier
die Rennberichte
unserer Fahrer
014696
News
Herzlichen Glückwunsch an alle Fahrer - die Mountainbike-Saison 2017 wurde in Lugano beendet
dummy100Clubfuchsmovesafischerelektrowurglerdentaltechnikobristseetal-caravan chC 5CUsers5CSTEFAN15CAppData5CLocal5CTemp5Cmsohtmlclip15C015Cclip image016vittoria

Hägglingen

Argovia Vittoria-Fischer Cup Hägglingen, 28.08.16 von Tobias
Am Sonntag fand schon der zweitletzte Argovia Cup statt. In Hägglingen wurde er ausgetragen. Am Start fühlte ich mich recht gut. Gerademal zehn Fahrer in der Kategorie Elite standen am Start. Wir mussten eine Startunde und acht Runden absolvieren. In der Startrunde konnte ich den Anschluss an der Spitze sehr gut halten. Als es dann zum ersten Mal in den Aufstief ging versuchte ich möglichst dran zu bleiben. Es wurde ein hohes Tempo angeschlagen. Kurz vor der Kuppe ging mir die Puste aus und ich musste abreisen lassen. Dazu kamen meine alltäglichen Probleme mit meinem Bein wieder. So fiel ich in ein Loch. Es ging nicht viel. Fahrer um Fahrer holte mich ein. Ich befand mich teils auf der letzten Position. Ca. in der Hälfte ging aber plötzlich der Knoten wieder auf und ich konnte eine sehr gute Leistung abrufen. Leider war es dann wieder zu spät und fuhr dann noch auf den siebten Rang.

Ein grosses Dankeschön an die tolle Unterstützung am Streckenrand.
langendorf
Argovia Cup Hägglingen, 14.08.16 von Tobias
Mit dem Rennen in Hägglingen nahm ich die letzte Rennphase der Saison in Angriff. Mein Ziel war es ein Podestplatz zu erreichen, damit ich mich in der Gesamtwertung vorne halten kann. Insgeheim wollte ich aber gewinnen.
Beim Einfahren fühlte ich mich fit, auch wenn es extrem warm war. Die Strecke war sehr schnell mit einem kurzen steilen Aufstieg. Das Starterfeld war sehr klein, aber die Leistungsdichte sehr hoch. Zudem wurden wir von den starken Junioren gepuscht, die 30 Sekunden hinter uns starteten.
Ich hatte einen sehr guten Start und konnte die Startrunde führen. Beim Einbiegen in die erste von acht Runden gab es schon erste Positionskämpfe. Ich konnte mit der Spitze mithalten. In der zweiten Runde passierte mir aber einen blöden Fehler in einer Kurve und es gab ein Loch. In diesem Moment fand ich die Kraft nicht es zuzufahren. Kurze Zeit später fuhr ich in ein Tief. Ich fühlte mich plötzlich schwach und nicht mehr leistungsfähig. Einige Positionen musste ich einbüssen und selbst einige Junioren holten mich ein. Es zog sich so weiter bis Rennminute 50, ca. drei Runden vor Schluss. Ab da an ging es nur noch aufwärts und ich spürte die Energie in mir. So konnte ich noch zwei Positionen gut machen und kam als Vierter ins Ziel. Leider nicht mein Wunschrang. Dennoch bin ich nicht ganz enttäuscht, weil der Start und die letzte Rennhälfte sehr stark wa
Haegglingen

Argovia Vittoria Fischer Cup 3.5.15 von Tobias

Ich hatte am Sonntag um 9 Uhr einen Leistungstest in Aarau. Diesen hatte ich gemacht, da ich neue Werte zum Trainieren brauchte. Zu Hause entschied ich mich spontan das Argovia Rennen in Hägglingen zu fahren. Trotz des miserablen Wetters, hatte ich richtig Lust dazu. In Hägglingen angekommen ging die matschige Strecke besichtigen. Danach musste ich mich schon bereit machen für das Einfahren. Durch die Lockerheit und Entspanntheit fühlte ich mich fit. Beim Start starteten zuerst die Elite-, dann die Amateur- und dann unsere Kategorie. Hinter uns starteten noch die Damen, mit je 20 Sekunden Rückstand. 17 starteten im Juniorenfeld. Ich startete zuhinterst, da ich mich kurzfristig angemeldet habe. Nach ca. 200 Meter geriet ich mit einem Konkurrenten zusammen und stürzte. Ich sprang aufs Bike und hatte zugleich noch eine Platte. Das Feld war schon Weg. Zum Glück konnten wir schnell das Vorderrad wechseln, da die Tech-Zone in der Nähe war. Die Damen fuhren auch schon an mir vorbei. Ich stieg wieder aufs Bike und startete die Aufholjagd. Ich war so gepuscht und hatte so gute Beine, trotz der Vorbelastung am Morgen. Fahrer um Fahrer überholte ich. Das Tempo konnte ich stets hochhalten und verschärfen. Bei einem Streckenabschnitt spürte ich, wie ich die Wut in die Pedale trat. Schwups fuhr ich als Dritter ins Ziel. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und habe vieles gelernt. Besten Dank an die grosszügige Unterstützung.

Mit neuem Selbstvertrauen starte ich am Samstag in Solothurn um 10.30Uhr.