Sehen Sie hier
die Rennberichte
unserer Fahrer
014714
News
Herzlichen Glückwunsch an alle Fahrer - die Mountainbike-Saison 2017 wurde in Lugano beendet
dummy100Clubfuchsmovesafischerelektrowurglerdentaltechnikobristseetal-caravan chC 5CUsers5CSTEFAN15CAppData5CLocal5CTemp5Cmsohtmlclip15C015Cclip image016vittoria

Bike Days Solothurn

Proffix Swiss Bike Cup in Solothurn - von Michelle
Im Verlaufe des Morgens kamen wir in Solothurn an, und besprachen den Tag bei einem Kaffee. Die Strecke war genau so, wie ich es mag: ein bisschen von allem - technische Abschnitte, ein längerer Aufstieg und einen Streckenteil auf Teerstrasse. Ich hoffte sehr, dass es bis zum Start nicht mehr regnete, so war es zwar nass, aber nicht mehr so kalt. Um 14.10 Uhr machte ich mich bereit, indem ich auf der Freilaufrolle einfuhr. Meine Teamkollegen und -kollegin fuhren schon bald in Richtung Startgelände, ich fuhr jedoch noch weiter ein, da die vorherige Kategorie das Rennen noch nicht beendet hatte.Ca. 10 Min. später, stand auch ich am Start.Schon kam der Startschuss, und das Rennen begann...
Kurz vor dem Ziel überholte ich noch eine Gegnerin, sprintete davon fuhr so auf den 12 Platz. Ich war sehr glücklich, dass es mir nach meiner Verletzung so gut lief.
Proffix Swiss Bike Cup/ Bike Days Solothurn 06.05.17 - von Tobias
Wie jedes Jahr fand im Rahmen der Bike Days das Swiss Cup Rennen in Solothurn statt. Am Samstagmorgen konnte ich noch die Strecke unter trockenen Bedingungen besichtigen. Ich freute mich sehr auf das Rennen, da ich unbedingt meine Leistung gut abrufen wollte. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl und war demnach recht locker. Im Verlauf des Nachmittags fing es dann heftig an zu Regnen. Wir mussten uns auf extreme Bedingungen einstellen. Das Einfahren verlief sehr gut. Der Start fiel um 16.05 Uhr direkt nach der Elite Kategorie. Ich konnte mich als 22ter einreihen. Schon nach der ersten Kurve nach dem Start waren wir alle verdreckt. Ich kam fast in einen Sturz. Zum Glück musste ich nicht zu Boden.
In der ersten Runde konnte ich mich gut im vorderen Teil des Feldes halten. Leider machten mir dann wieder meine Probleme mit dem linken Bein zu schaffen. Ich konnte nicht alles aus mir herausholen. In der Fläche konnte ich teils vom Windschatten meiner Konkurrenten profitieren. Beim einzigen Aufstieg war es jeweils ein rechtes Leiden. Meine Beine wurden von Runde zu Runde immer schwerer. Ich hielt mich immer so um Position 25. In der letzten Runde holte ich nochmals alles raus was ging und fuhr am Schluss auf den 19. Rang. Ich bin nur mässig zufrieden, denn ich weiss es ist noch mehr möglich. Die nächste Chance habe ich am 21. Mai in Hochdorf.
Am Sonntag durfte dann noch unser Team bei Stand unseres Sponsors, die Firma Fuchs-Movesa, einen feinen Apéro geniessen. Besten Dank.
solothurn16
 Swiss Cup Solothurn 21.05.16 von Tobias
Am Samstag wurde der Swiss Cup anlässlich den Bike Days in Solothurn ausgetragen. Die Strecke kannte ich noch sehr gut von den letzten Jahren. Der Start-Ziel Bereich war wie jedes Jahr im Schanzengraben. Dieses Jahr war aber dort die Streckenführung etwas anders. Nach der engen Unterführung führte die Strecke flach weiter Richtung Wald, wo der einzige Anstieg folgte. Nach der rasanten Abfahrt ging es wieder flach zurück ins Ziel. Ich hatte den Start um 16 Uhr. Somit hatte ich genug Zeit um mich vorzubereiten. Ich fühlte mich sehr gut und malte mir im Hinterkopf aus, dass es ein sehr gutes Resultat geben wird. Mit der Startnummer 105 konnte ich mich in der ersten Reihe einreihen. Das war ein super Startplatz, denn in der Unterführung kurz nach dem Start konnte man nur in einer Reihe durchfahren und somit staute es sehr schnell.
Der Start verlief perfekt. Ich konnte mich sehr gut vorne Behaupten und fuhr als etwa Vierter in den ersten technischen Aufstieg, wobei ich dort auf Platz zwei vorrücken konnte. Diese Position konnte ich bis Mitte Aufstieg halten. Ab dort konnte ich nicht mehr das hohe Tempo mitfahren und musste mich zurückfallen lassen. So verlor ich sicher acht Plätze. Es ist etwas ärgerlich wenn man so weit vorne ist und man die Pace nicht mithalten kann. In der Abfahrt plagten mich noch einige Krämpfe im linken Bein, wobei ich mich nicht gut erholen konnte. Nach der Abfahrt startete ich die Verfolgung in der Fläche. Ich konnte in der zweiten Runde kurz vor dem Aufstieg auf die grosse Spitzengruppe aufschliessen, aber verlor kurz darauf wieder den Kontakt. So pendelte sich das Ganze ein und ich versuchte mit Zusammenarbeit einiger Konkurrent in der Fläche die Lücke zu schliessen. Der Zug ist aber schon abgefahren. In der zweiletzten Runde kurz vor der oberen Techzone fing ich mir noch einen Platten ein. Zum Glück konnte ich das Hinterrad gerade wechseln. Trotzdem verlor ich ca. vier Plätze, wobei ich zwei noch bis ins Ziel gut machen konnte. Ich wurde 14. Und 10. Schweizer. Ich bin nicht so zufrieden mit dem Resultat. Ich weiss es ist noch mehr möglich und werde die richtigen Schlüsse daraus ziehen um optimal weiter zu arbeiten. 
Am Sonntag durfte das ganze Team bei unserem Sponsor Fuchs-Movesa einen feinen Apero geniessen. Ein grosses Dankeschön 
solothurn
BMC Racing Cup Solothurn, 9.5.15 von Tobias
Gestern stand mein erster BMC Cup dieser Saison an. Dieser wurde in Solothurn ausgetragen, bei dem nationalen Bikefestival. Da ich noch keine Gesamtwertungspunkte besass, musste ich leider wieder zu hinderst starten. Es starteten 62 Fahrer. Der Start war im Schanzengraben in Solothurn, wo eine Rampe auf die weiter Strecke führte. Somit staute es dort schon. Ich musste ab dem Bike steigen und rauf springen. Das Feld zog sich schon in die Länge. Ich versuchte möglichst nach vorne zufahren. Die ersten zwei Runden war ich auf Platz 31. Nach und nach konnte ich meine Leistung besser auf die Pedalen bringen. Nach der dritten von fünf Runden war ich schon auf Platz 25. In der langen Abfahrt konnte ich mich jeweils gut erholen. Je mehr ich die Abfahrt fuhr, umso schneller und lockerer konnte ich sie fahren. In den flachen Passagen versuchte ich mich auch möglichst zu schonen, damit ich im Aufstieg angreifen konnte. Dies gelang mir sehr gut und ich konnte somit wieder Plätze gut machen. Am Schluss fuhr ich auf dem 16. Rang. Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden.
Nach dem Rennen konnten wir bei unserem Sponsor, der Firma Fuchs-Movesa, ein feines Apéro geniessen. Mit der wunderbaren Aussicht auf das Messegelände.