Sehen Sie hier
die Rennberichte
unserer Fahrer
005427
News
Herzlichen Glückwunsch an alle Fahrer - die Mountainbike-Saison 2017 wurde in Lugano beendet
dummy100Clubfuchsmovesafischerelektrowurglerdentaltechnikobristseetal-caravan chC 5CUsers5CSTEFAN15CAppData5CLocal5CTemp5Cmsohtmlclip15C015Cclip image016vittoria

Langendorf

langendorf2
Argovia Cup Langendorf, 21.08.16 von Tobias
Dieses Wochenende fand in Langendorf das zweitletzte Argovia Cup Rennen statt. Ich fühlte mich fit. Im Rennen kann das Gefühl aber auch mal anders sein. Daher nahm ich es mit Gelassenheit und freute mich auf das Rennen. Die Strecke gefiel mir sehr.  
Am Sonntag hatte ich den Start um 13.30Uhr. So konnte ich vorher gemütlich mit Jan die Strecke besichtigen. Der Start verlief sehr gut. Ich konnte die Startrunde in den fordern Rängen fahren. In der erste von sieben Runden gab es schon ein kleines Loch und ich nutzte diese Chance. Somit war ich an der Spitze. So hatte ich es nicht geplant, aber ich wollte es versuchten. Ich wusste, dass es sehr früh war um in die Offensive zu gehen. Aber man weiss nie, ob es einmal aufgeht….Ich hatte gute Beine und konnte zum Teil einen sehr guten Druck auf die Pedalen geben. Ab und zu brauchte ich aber wieder einige Sekunden um mich zu erholen. In der dritten Runde war aber dann meine Aktion vorbei. Jeremias schloss auf und ich wollte an seinem Hinterrad bleiben. Dies gelang mir sehr gut bis ich einen kleinen Fehler gemacht hatte und weg war er. Er konnte den Vorsprung stetig ausbauen. Mein Ziel war es nun den zweiten Platz zu verteidigen. Dies gelang mir und so kam ich als Zweiter ins Ziel.
Mit meiner Leistung und dem Resultat bin ich sehr zufrieden. 
Langendorf SM
Schweizermeisterschaft Langendorf 19.7.15  von Tobias
Letztes Wochenende fand der Höhepunkt dieser Saison in Langendorf statt. Letztes Jahr konnte ich an der Schweizermeisterschaft den vierten Platz erreichen.
Am Samstagmorgen ging ich die Strecke besichtigen. Schon Jahre zuvor wurde in Langendorf im Namen des Argovia Cup Rennen ausgetragen. Dieses Mal war es dieselbe Strecke, sie wurde aber in die andere Richtung gefahren. Am Anfang war das ziemlich irritierend. Sie gefiel mir sehr. Es war eine schnelle Strecke, die mit zwei kurzen steilen Aufstiegen gespickt war.
Der Sonntag brach an. Um zehn Uhr hatte ich den Start. Wir mussten eine Startschlaufe und fünf grosse Runden absolvieren. Ich musste etwa im zweiten Drittel starten. Ich kam sehr gut nach vorne und konnte in der Startschlaufe an der Spitze dranbleiben. Danach hatte ich Mühe das hohe Tempo hochzuhalten. Ich verlor ein zwei Plätze. Ich versuchte mich zu Puschen, damit ich keine weiteren Plätze verlor. Es war schwierig für mich mit meinen Konkurrenten zusammen zufahren, denn ab und zu passierten mir kleine Fehler. Diese verursachte wieder Löcher, die sehr schwer waren zuzufahren. Als ich dachte ich würde in die zweitletzte Runde einfahren, war es doch die letzte Runde, die ich noch fahren musste. Ich hatte es irgendwie nicht realisiert, dass diese Runden so schnell vorbeigingen. Mit allen Kräften versuchte ich noch Plätze gut zu machen. Dies gelang mir leider nicht und kam als 18. ins Ziel.
Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung, da ich mich während dem ganzen Rennen sehr gut gefühlt habe.
Ein grosses Dankeschön an das Team, meine Sponsoren und Gönner.