Sehen Sie hier
die Rennberichte
unserer Fahrer
014659
News
Herzlichen Glückwunsch an alle Fahrer - die Mountainbike-Saison 2017 wurde in Lugano beendet
dummy100Clubfuchsmovesafischerelektrowurglerdentaltechnikobristseetal-caravan chC 5CUsers5CSTEFAN15CAppData5CLocal5CTemp5Cmsohtmlclip15C015Cclip image016vittoria

Seon

Seon Jeremias17
Argovia Vittoria Fischer Cup Seon, 02.07.17 von Jeremias
Zwei Wochen nach meinem letzten Rennen in Lostorf fuhr ich letzten Sonntag das für längere Zeit letzte Rennen. Erst in 6 Wochen, eine Woche nach RS-Ende, werde ich mit dem Argovia-Cup Lauf in Langendorf wieder ins Renngeschehen eingreifen.
Das Rennen in Seon verlief mir den Umständen entsprechend sehr gut. Ich kann momentan, mit Glück 1x unter der Woche trainieren. Umso erstaunlicher war es für mich, dass ich das komplette Rennen hindurch eine konstant relativ hohe Pace fahren konnte. Diese Pace ist natürlich nicht mit meiner Bestform zu vergleichen, jedoch im Gegensatz zu Lostorf (siehe Rennbericht) eine klare Steigerung.
Dieses Rennen ist sehr motivierend, was die letzten 5 Wochen des Mitärdienstes, sowie die restlichen Rennen dieses Jahres betrifft. Ich werde, wie oben bereits erwähnt, voraussichtlich am 13.08.17 in Langendorf (Argovia-Cup) das nächste Mal an einem Start stehen.
Argovia Vittoria Fischer Cup Seon, 02.07.17 von Tobias
Gestern startete ich am Fischer Cup in Seon. Leider fühlte ich mich am Renntag nicht richtig fit. Ich war leicht erkältet. Mir kamen auch Gedanken auf das Rennen nichts zu fahren. Dennoch ging ich an den Start. Beim Einfahren hatte ich gute Beine und kurzzeitig war das schlechte Gefühl weg. Wir hatten um 13.30 Uhr den Start. Die erste von sieben Runden lief recht gut. Kurz darauf aber merkte ich schnell, dass ich nicht fit war. Ich konnte keine gute Leistung erbringen. Dazu kam mein linkes Bein, was zum Teil ganz zu getan hat. Ziemlich ärgerlich. Am Schluss kam ich als Fünfter ins Ziel. Ein grosses Dankeschön an die grossartige Unterstützung am Streckenrand.
Nun versuche ich mich best möglichst zu erholen, damit ich am Sonntag wieder fit bin. Ich starte am Sonntag am UCI MTB Weltcup auf der Lenzerheide. Den Start habe ich um 10.15Uhr.
marvin seon

Rennbericht von Seon 28.05.2016 von Marvin
Seon ist jedes Jahr eines meiner Heimrennen. In Seon wird auch die Aargauer Meisterschaft durchgeführt. Ich hatte um 10 Uhr den Start. Es war der erste Argoviacup in meiner neuen Saison, ich startete im älteren Jahrgang also hatte ich grosse Ziele. Ich wollte Aargauer Meister und einen Podest Platz nach Hause fahren.

Die Strecke wurde abgeändert aufgrund des Regens. Wir mussten eine Startschlaufe und drei mittlere Runden absolvieren. Ich war in top Form und ging mit viel Motivation an den Start. Ich konnte in der ersten Reihe starten. Mit ein bisschen Verspätung viel der Startschuss und ich sprintete fast zu schnell in die erste Runde (Startschlaufe).Ich konnte mich gleich an der Spitzen vierer Gruppe anschliessen. Ich und zwei andere wechselten uns an der Spitze ab der Vierte machte nichts und sass im Windschatten. Er hatte danach auch dem entsprechend Kraft und konnte sich dann in der zweiten Runde absetzten. Also waren wir nur noch zu dritt. Wir quälten uns durch die unangenehme Schlammschlacht bis zur Letzten Runde. Da probierte sich einer ab zusetzten ich hatte aber noch genügend Kraft um an ihm dran zu bleiben. Ich probierte den zweiten Platz noch zu erobern aber ich war ausgerutscht und er konnte sich absetzten. Ich wurde trotz dieses Ausrutschers stolzer Aargauer Meister und holte neben bei den dritten Platz noch.

Sportliche Grüsse

Marvin
seon
Sieg und Amateur Aargauermeister - Argovia Cup Seon 29.5.16 von Tobias
Am vergangen Wochenende stand die Aargauermeisterschaft im Rahmen des Argovia Cups in Seon an. Ich freute mich sehr auf das Rennen, da viele Bekannte, Gönner und meine Familie mich unterstützen kamen. Die Strecke war durch den Dauerregen  extrem matschig. Diese  Bedingungen machten mir aber keine Probleme, da ich fast den ganzen Winter bei rutschigen Verhältnissen trainiert habe. Es kam mir sehr entgegen.
Der Start war um 13.30 Uhr. Ich konnte in der zweiten Reihe einstehen. Ich hatte ein sehr mulmiges Gefühl. Der Start fiel und ich übernahm direkt die Spitze. Nach der Startschlaufe hatte ich ein kleines Loch rausgefahren. Kurz vor dem ersten Aufstieg schlossen dann zwei Konkurrenten auf. Am Berg musste ich sehr leiden, um den Anschluss zu behalten. Ich wollte nicht abreissen lassen und doch passierte es. Es entstand ca. ein 10 Sekunden Loch. Ich dachte schon jetzt ist es vorbei. Aber zum Glück konnte ich die Lücke wieder zufahren und so waren wir wieder zusammen. Kurz vor Mitte des Rennens war nur noch Jeremias Bürgin und ich zusammen. Er war sehr stark am Berg und  in den Abfahrten. Ich war mir bewusst, dass der Kampf mit ihm sehr hart werden wird. Er hatte es mir aber sehr leicht gemacht, denn etwa in der Hälfte brach ihm die Sattelstütze und musste das Rennen aufgeben. Somit konnte ich die restlichen Runden in meinem Tempo zu Ende fahren. Ich kam als erster ins Ziel mir einer Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Als „i-Tüpfelchen“ wurde ich zugleich noch Aargauermeister in der Kategorie Amateur.
Danke an die unglaubliche Unterstützung am Streckenrand! Schade hatte ich das Spektakel nicht bei vollem Bewusstsein geniessen können.
tobi6
Rennbericht Argovia Geax Fischer-Cup 2014 von Tob

3. Rang und somit Vizeaargauermeister in der Kat. Junioren


Am Sonntag stand der erste Lauf des Argovia Cups an. Zugleich wurden die Aargauermeister gekürt. Ich hatte das Rennen um 13 Uhr. Das Wetter zeigte sich nach langem von seiner schönsten Seite. Ich freute mich auf das Rennen, denn es ist eine coole Strecke für mich und die Zuschauer. Wir mussten eine Startschlaufe und sechs grosse Runden fahren. Es tönt nach viel, dachte ich auch am Anfang, aber das Rennen ging sehr schnell vorüber. Ich war den ganzen Morgen ziemlich angespannt. Ich wusste es wird hart werden, aber ich versuchte so locker wie möglich an den Start zu gehen.  Der Startschuss fiel. Ich kam recht gut Weg und konnte als zweiter in die erste Runde einbiegen. Doch schnell merkte ich, dass die Beine nicht perfekt waren. Dennoch versuchte ich den Anschluss zu behalten. Es gelang mir nicht wirklich, denn ich musste abreisen. Es gab ein Loch, das schwer war zuzufahren. Ich fuhr mit einem Mitstreiter 4 Runden, wobei ich den Windschatten super nutzen konnte. Dann, in der Einfahrt der letzten Runde kamen wir an die Fordern ran und ich machte Tempo. Ich versuchte sie zu distanzieren. Im Aufstieg griff ich an und konnte den Abstand ins Ziel fahren. Vor dem Ziel kam ich immer Näher an den zweit Platzierten es reichte aber nicht mehr ihn einzuholen. Ich hätte früher angreifen sollen... Ich kam als Dritter in Ziel. Da der erst Platzierte kein Aargauer war, wurde ich Vizeaargauermeister in der Kategorie Junioren. Ich habe an diesem Rennen viel gelernt und hoffe ich kann es später besser machen.

 

Ein grosses Dankeschön geht an meine Gönner, Sponsoren und Kollegen, die mich am Streckenrand super unterstützt haben. Es hat mir enorm geholfen. Danke.